Gliederzug

Gliederzug

Der Gliederzug ist eine Variante des Begriffs Lastzug. Der Lastzug besteht aus einem LKW als Motorwagen, der einen Anhänger zieht. Während beim Lastzug oder Gliederzug beide Fahrzeuge beladen werden können, unterscheidet sich der Sattelzug dadurch, dass nur der Sattelauflieger, also der gezogene Teil des Sattelzugs beladen wird. Der Lastzug wird auch Gliederzug genannt, weil im Unterschied zum reinen Anhängergespann ein weiterer Drehpunkt existiert. Während ein einfacher LKW-Anhänger nur über die Anhängerkupplung beweglich wird, ist die vordere Achse beim Anhänger eines Gliederzuges auf einem Drehschemel montiert. Der Drehschemel sorgt für eine bewegliche Achse und erlaubt damit engere Kurvenfahrten als mit einem Sattelzug. Das Rückwärtsfahren mit einem Gliederzug will gesondert trainiert werden.

Generell sind in Deutschland nur Last- oder Gliederzüge mit einem Anhänger erlaubt. Eine Ausnahme besteht darin, dass ein Zugfahrzeug ohne Beladung bis zu zwei Anhänger ziehen darf. Jedoch darf die geltende Höchstlänge von 18,75 m nicht überschritten werden. Daher muss ein kurzes Zugfahrzeug eingesetzt werden. Reicht die Länge des gesamten Gespanns dennoch über 18,75 m hinaus, hat der Gesetzgeber eine weitere Höchstgrenze von 21 m festgelegt. Doch die Last- oder Gliederzüge bis zu 21 m Länge dürfen nur mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h unterwegs sein, womit die Wirtschaftlichkeit stark eingeschränkt wird. Gegenüber den inzwischen weit verbreiteten Sattelzügen haben die Lastzüge und Gliederzüge jedoch einige Vorteile.

Zwar kann die Sattelzugmaschine bereits einen weiteren Sattelauflieger bewegen, während der erste noch entladen wird. Jedoch ist der Lastzug bei engen Be- und Entladestellen durch seine größere Wendigkeit wie auch die Unabhängigkeit des LKW vom Anhänger bevorteilt. Ein Gliederzug kann mit einer maximalen Länge von 15,65 m für beide Ladeflächen bei optimaler Ausnutzung bis zu 39 Europaletten fahren, während der Standard-Sattelzug mit 13,60 m Ladefläche nur auf 34 Euro-Paletten kommt. Der Einsatz von Wechselbrücken macht auch bei Gliederzügen ein unabhängiges Bewegen der Zugfahrzeuge mit der nächsten Ladung möglich.

Zurück zum Lexikon